Liebe Pferdefreunde,

die Maremma mit den Maremma Pferden und Sätteln, das wollten wir unbedingt einmal ausprobieren. Daher buchen und auf nach Italien. Anreise über Rom mit einem Tag Aufenthalt um wiederum die Sehenswürdigkeiten „aufzufrischen“ und den nächsten Tag mit dem NO-GO – so habe ich den Fiat 500 getauft – auf zur „Agricultura“, welche hoch oben am Hügel thront.

Vom Appartment Blick in Richtung Meer

Tolle Aussicht bis zum Meer, schöne Unterkunft gute Verpflegung. Leider hat man vergessen, dass wir reiten wollten und nicht nur die Aussicht genießen. Letztlich haben wir das Ausreiten geschafft. Der erste Tag war im Maremma Sattel. Für meine Partnerin ein tolles Erlebnis, für mich nach einigen Stunden die Qual. Warum ein Erlebnis. Nun, der Sattel ist weich wie ein Sofa. Eine Qual, da der Sattel für mich zu klein war und ich eingeklemmt wurde. Daher am nächsten Tag habe ich auf Western-Sattel umgesattelt. Die Maremma Pferde sind stattliche große Tiere und die Maremma Hunde eine Rasse für sich. Alles in Allem war es ein schöner Reiturlaub, der ein wenig holprig begonnen hatte.

Sattel: Westernsattel bzw. Maremma-Sattel

 

Maremma-Sattel

Westernsattel

 

 

 

 

 

 

 

Casale  Poggio  Nebbia
Loc. Farnesiana
01016 Tarquinia (VT)
Tel./Fax +39 0766 841268
www.poggionebbia.it

Written by Kurt Jelinek
Liebe Leser, vor ca. einem Jahr war ich mit meinen Pferden und dem Hut mit integriertem Kopfschutz 500 km unterwegs in Richtung Barcelona. Leider musste ich die Tour nach Barcelona abbrechen wegen Satteldruck bei den Pferden. Mittlerweile reiten wir regelmäßig in unserer schönen Gegend spazieren. Touren, Touren soweit das Auge reicht. Kaum einmal ein Straße ist zu queren. OK. Es geht des öfteren per Fähre über den Fluß und zurück. Zwanzig, dreißig Kilometer im reitfreundlichen Gelände. Schreibt mir, wenn ihr mehr wssen wollt. LG Kurt