Am 25.05.2019 habe ich einen Ruhetag eingelegt, denn die Pferde waren sichtlich müde und brauchten Erholung. Nicht, dass ich keine Ruhepause gebraucht hätte, aber die Pferde gehen vor, denn die Beiden müssen mich noch einige Kilometer tragen. Was mache ich an solch einen Tag? Rasten, Pferde betreuen mit gutem Futter, Wäsche waschen, das machte ich bereits gestern, Mittagsschlaf und Ilmenau ansehen und gut Essen. So einfach ist das. Der Kopf ist frei, keine Hektik und Gedanken an Arbeit sind verflogen. Tagsüber habe ich mir die gesamte Anlage angesehen. Ein mega Betrieb und sehr fleißige Bedienstete.

Schöne Stallungen

Schweres Gerät. Ich bin fasziniert von der Technik.

Schöner, großer Laufstall.

 

 

Aktuell muss ich noch die Habseligkeiten neu sortieren, Gewicht richtig auf die Seesäcke verteilen und für morgen vorbereiten. Alles in allem freue ich mich auf die nächste Etappe, welche ca. 20 oder 28 Kilometer lang ist, je nachdem welche ich nehme und über die Berge führt. Morgen Sonntag geht es weiter.

Mächtig große Stallungen.

VG Kurt
Auf Komoot zum Nachlesen: https://www.komoot.de/invite-tour/68594592?code=m0egur-csNkmE2uj_7HIqM4_CievrPTzoikn2bV_PC0X6gn8-Y

Written by Kurt Jelinek
Liebe Leser, vor ca. einem Jahr war ich mit meinen Pferden und dem Hut mit integriertem Kopfschutz 500 km unterwegs in Richtung Barcelona. Leider musste ich die Tour nach Barcelona abbrechen wegen Satteldruck bei den Pferden. Mittlerweile reiten wir regelmäßig in unserer schönen Gegend spazieren. Touren, Touren soweit das Auge reicht. Kaum einmal ein Straße ist zu queren. OK. Es geht des öfteren per Fähre über den Fluß und zurück. Zwanzig, dreißig Kilometer im reitfreundlichen Gelände. Schreibt mir, wenn ihr mehr wssen wollt. LG Kurt