Ein wunderschöner Araber Hengst.

Es geht von der Hilly Billy Town Richtung Stettin. Max. 2 Stunden Fahrtzeit. Wir sind bei Dominique einer Niederländerin, diese war mehr als 7000 km mit Pferden Weltweit unterwegs, mit ihren polnischen Partner Andre, für zwei Tage Zwischenstopp angekündigt. Die Reise war unspektakulär, nur die Einfahrt zur Adresse haben wir verpasst. Also einige Meter weiter umkehren und dann bei Schild 12a ca. 300 Meter den Waldweg folgend waren wir am Ziel. Ein eher rustikales Gehöft mit eigenem Charm.

Dominique empfing uns und zeigte uns den Paddock für unsere Tiere. Abladen, Wasser bereitstellen und eine Fuhre Heu in den Paddock und beide waren zufrieden. Krümel hat sich umgehend in die Pony-Damen verliebt, welche nebenan standen. Danach bezogen wir ein großes Zimmer im ersten Stock mit zwei getrennten Betten. Das Haus ist geräumig mit einer großen Gemeinschaftsküche für alle Gäste. Auf dieser Farm leben Araber Hengste, Stuten und Ponys. Die Hunde dürfen nicht unerwähnt bleiben. Es war an diesem Tag extrem heiß und an reiten war nicht zu denken am frühen Nachmittag. Ca. 18 Uhr 30 lud uns Dominique ein mit ihr auszureiten.

Paddock bei Domenique zwischen den Bäumen.

Endlose Weiten. Beeindruckend.

 

Sie führte uns über die nahe Grenze nach Polen, durch die Wälder im Grenzgebiet, erklärte die politischen sowie ökologischen Zusammenhänge. Allesamt ein interessanter Ausritt für 90 Minuten durch tiefe Grenzgräben kurze steile Anstiege, lange Waldpassagen. Eine Herausforderung für die Pferde.

 

 

 

 

Europa ohne Grenzen.

 

Sonntags sind wir dann früh morgens auf eine Faust raus. An der Deutsch-Polnischen Grenze ca. 6 km in Richtung Osten und zurück. Ich bin immer wieder beeindruck von der unendlichen Weite und Größe der Felder. Getreide- und Maisfelder bis zum Horizont, so hat es den Anschein. Am späten Abend sind wir nach Stettin. Eine sehenswerte Stadt mit ca. 400 tausend Einwohnern. Schöne Restaurants und in einem davon haben wir hervorragend gespeist.

Noch eine Nacht und es geht weiter zum nächsten Ziel in der Nähe vom Stettiner Haff.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Immer eine Reise wert:
Dominique van Eick
Linken 12a
Ramin
Mail: dveick@gmail.com

Hüte mit integriertem Kopfschutz laut EN Norm.
kjelinek-shop.iys.at

Written by Kurt Jelinek
Liebe Leser, vor ca. einem Jahr war ich mit meinen Pferden und dem Hut mit integriertem Kopfschutz 500 km unterwegs in Richtung Barcelona. Leider musste ich die Tour nach Barcelona abbrechen wegen Satteldruck bei den Pferden. Mittlerweile reiten wir regelmäßig in unserer schönen Gegend spazieren. Touren, Touren soweit das Auge reicht. Kaum einmal ein Straße ist zu queren. OK. Es geht des öfteren per Fähre über den Fluß und zurück. Zwanzig, dreißig Kilometer im reitfreundlichen Gelände. Schreibt mir, wenn ihr mehr wssen wollt. LG Kurt